Über Presbyopie

Sie sind über 40 Jahre und haben festgestellt, dass Ihnen das Lesen kleiner Schrift zunehmend Probleme bereitet? Sie kämpfen möglicherweise mit der weit verbreiteten Presbyopie, die auch als Alterssichtigkeit bzw. Altersweitsichtigkeit bekannt ist. Presbyopie bezeichnet den fortschreitenden Verlust der Nahanpassungsfähigkeit des Auges mittels Akkommodation. Dies ist eine natürliche Folge des Älterwerdens. Mit zunehmendem Alter verdickt sich zum einen die Augenlinse und büßt an Elastizität ein. Diese Veränderung reduziert Ihre Fähigkeit des scharfen Sehens, vor allem beim Blick auf nahe Objekte. Wenn Sie den Abstand zwischen dem Objekt und Ihren Augen erhöhen, beispielsweise indem Sie ein Buch oder eine Handy weiter von Ihrem Gesicht weghalten, sehen Sie das Objekt schärfer. Daher wird die Presbyopie zuweilen auch als „Langarmsyndrom“ bezeichnet.

Woran erkenne ich, ob ich mit Presbyopie kämpfe?

Das erste Anzeichen der Presbyopie ist verschwommenes Sehen, das sich insbesondere bei Naharbeiten oder beim Fokussieren auf nahe Objekte bemerkbar macht. Der Eindruck verschwommen zu sehen nimmt bei schlechtem Licht oder Müdigkeit zu. Möglicherweise bemerken Sie die Anzeichen beim Lesen eines Buches oder der Zeitung, wenn Sie die Lektüre weiter von sich weg halten müssen. Presbyopie kann außerdem Kopf- und/oder Augenschmerzen zur Folge haben. Für gewöhnlich wird eine Presbyopie bei einer Augenuntersuchung festgestellt.

Wird sich meine Sehkraft weiter verschlechtern?

Das Nahsehen verschlechtert sich infolge der Presbyopie etwa ab einem Alter von 40 Jahren. Die Presbyopie schreitet bis zu einem Alter von etwas über 60 Jahren fort und macht zunehmend stärkere Kontaktlinsen bzw. Brillengläser erforderlich.

Wie wird Presbyopie behoben?

Eine Presbyopie kann durch das Tragen von multifokalen Kontaktlinsen oder Brillengläsern korrigiert werden. Multifokale Kontaktlinsen bündeln das Licht aus unterschiedlichen Entfernungen (Nahbereich, Zwischenbereich und Fernbereich) und sorgen so für die größtmögliche Bildschärfe. Dieses einzigartige System besteht aus zwei unterschiedlichen, einander ergänzenden Linsen, die zusammen für eine klare Sicht auf allen Entfernungen sorgen.

Was soll ich tun, wenn ich die Auswirkungen der Presbyopie zu spüren beginne?

Ab einem Alter von etwa 40 Jahren sind wir alle von der Presbyopie betroffen. Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Augenoptiker oder Augenarzt, wenn Sie entsprechende Anzeichen der Altersweitsichtigkeit bemerken. Dieser kann Sie, in Abhängigkeit von Ihren Lebensgewohnheiten, bezüglich der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Sehkorrektur beraten. Eine häufige und sehr einfache Lösung stellen Lesebrillen dar. Jedoch kann es sein, dass diese sich für Ihre Bedürfnisse als unpraktisch erweisen. Fragen Sie Ihren Augenoptiker oder Augenarzt nach der komfortableren Alternative: Biofinity® multifocal Kontaktlinsen. Probieren Sie bei Ihrem Kontaktlinsenspezialisten, wie Kontaktlinsen Ihnen zu der Freiheit verhelfen können, Ihr Leben ganz nach Ihren Wünschen zu gestalten.